Signalskitchen's Blog

HF, VHF, UHF: Monitoring, DXing, SWL, Signal-Analyse & SDR

Archiv für November, 2009

Klingenfuss – Guide to Utility Stations

So, heute habe ich mir, nach langem überlegen, das o.g. Buch von Klingenfuss bestellt. Denn ich habe zwar Marten’s „Spezial-Frequenzliste“ und den Frequenzy Manager 7.0 von Proesch, doch habe ich es schon oft erlebt, dass Stationen auftauchten, zu denen ich überhaupt keinen Anhalt hatte.

Nachdem ich nun schon so viel Gutes über Klingenfuss Werke gehört und gelesen haben, tja da habe ich mir nun ein Ruck gegeben – ich bin gespannt.

Ich werde berichten.

73, Alexander

18.12.09 – Bericht zum Inhalt

Verglichen mit dem Frequenzlisten des Buch’s von Michael Marten kann das Werk von Klingenfuss quantitativ nicht mithalten. Auf ca. 220 Seiten werden unterschiedliche genutzte Frequenzen aufgelistet, die laut Autor, alle auf Betriebsart und Sender evaluiert sind. Diesem Kapitel folgt eine alphabetische Liste von Utility Stationen, dies ist sicherlich eine nützliche Zusammenstellung, denn die Liste ist nach Ländern geordnet. Meteo-Sender (Fax und RTTY) werden ebenso aufgeführt wie NAVTEX-Stationen. Einen gefühlten Bärenanteil nimmt das Kapitel „Digital data transmission“ mit ca. 260 Seiten ein. Es läßt sich darüber streiten, ob es notwendig und lehrreich ist, in dieser epischen Breite Screenshots von überwiegend mit WAVECOM dekodierte Station abzudrucken. Die Hälfte hätte sicherlich ausgereicht. Insbesondere wäre eine entsprechende Erläuterung zu den Screenshots aufschlussreicher gewesen. Es folgen dann noch Q- & Z-Codelisten, Abkürzungsverzeichnisse .

Ergänzt wurde das Buch um eine beigelegte 20-seitige Frequenzliste, die weitere Stationen aufzeigt.

Fazit:

Muss man nicht kaufen, wenn es einem nur um Frequenzen geht. Da ist Marten’s Buch umfangreicher bzw. die Datenbank Frequenzymanager 7.0.

Für den Einstieg in die Materie ist das Buch auch nicht geeignet, da die gegebenen Erklärungen didaktisch nicht überzeugend aufbereitet sind.

Das Buch eignet sich für Insider als Nachschlagewerk. Was leider überhaupt nicht behandelt wird ist das Thema Signale, Modulationsverfahren etc. – dazu gibt es ein extra Buch von Klingenfuss (mal schauen, vielleicht lege ich mir das mal zu, dann berichte ich selbstverständlich).

73, Alexander

PCR-1000 im Einsatz

Seit knapp einer Woche betreibe ich den 1000er von ICOM nun schon. Ich muss sagen, dass ich mit dem Gerät recht zufrieden bin. Im Vergleich zu meinem alten AOR-3000 ist das Gerät scheinbar besser abgeschirmt – der AOR hatte permanent das WLan meines MacBooks gestört und so verhindert, dass ein Datenverbindung zum Router möglich war.

Aber zurück zum PCR-1000: Nach dem ich zunächst die Steuerung von meinem MachbookPro betrieben habe, bin ich nun auf den Dachboden gestiefelt und habe mein altes SatellitePro 4300 entstaubt und angeschlossen. Nun werkelt die alte, aber zuverlässige PC-Maschine und hat die Steuerung übernommen.

Zur Zeit betreibe ich das ICOM überwiegend zwischen 6m bis 2m. Als Antenne dient mir eine Indoor-Groundplane, also nur bedingt optimal. Ich werde wohl nicht darum kommen, nun einmal über eine Discone für das Dach nachzudenken – schließlich möchte ich nun endlich auch mal Satelliten empfangen.

Mal schauen, was der Geldbeutel dazu sagt…. Antenne, Koax, Mast-Quermontage und Blitzschutz belaufen sich nach meiner Berechnung auf weit mehr als 200,- Euro.

Aber nun mal zum Betrieb an sich. Die schwarzee Box mit seinen Anschlüssen ist übersichtlich und überfordert niemanden – auf einen Neuling nicht.

Die Software ist extrem übersichtlich gehalten und läßt einen wirklich schnell den Überblick gewinnen. Zu meiner Überraschung ist mein PCR-1000 bereits mit dem DSP-Modul ausgerüstet. Das bringt bei der Filterung der Signale schon gute Ergebnisse.

Eine Speicherbank habe ich heute mal mit ein Paar Frequenzen gefüttert. Ich hoffe, in der kommenden Zeit mehr in die Liste zu füttern.

Nun werde ich mal die Kurze-Welle besurfen…

 

73, Alexander

 

Wird fortgesetzt……

ICOM PCR-1000

Diese Woche ist nun endlich das erstandene Gerät bei mir eingetroffen. Nach der Installation habe ich bereits erste Empfangsversuche und scans durchgeführt.

Bisher habe ich die ICOM-eigene Software verwendet. Nun werde ich mal schauen, was die Sekundär-Software von Dritten so zu bieten hat.

Am Wochenende werde ich das austesten und dokumentieren.

73, Alexander

Logitec-SDR für den Mac

Was für ein schönes Spielzeug von Logitec. SDR für die breite Masse!

Neue QSL-Karte

QSL-VorderseiteQSL-Rückseite

So ein verregneter Novembertag kann einem schon die Laune nehmen. Aber auf der anderen Seite lädt er abends auch dazu ein sich es daheim gemütlich zu machen und sich mit Dingen zu beschäftigen, denen man vielleicht lange keine große Aufmerksamkeit geschenkt hat.

So ein Abend ist heute. Ich habe mir schon lange vorgenommen, mal meine bisher schnöde QSL-Karte zu überarbeiten. Also schnelle an den Rechner und mal mit Pages herumspielen. Was heraus gekommen ist werde ich nun als sw-Version am heimischen Laser-Drucker in den Druck geben…

73, Alexander QSL-Vorderseite

Signals Analyzer – Software zum analysieren von UNID-Signalen

Am vergangenen Wochenende habe ich mir die Software Signals Analyzer (SA) zugelegt (kostet knapp 80,- Euro), da ich bisher vergleichbare Software-Lösungen nicht zu dem Preis gefunden hatte. In der Vergangenheit habe ich mich auf die Analyse-Tools bzw. automatische Signal-Erkennung von MultiPSK und Skysweeper verlassen. Doch es erschien mir angebracht, nachdem ich oft den Eindruck hatte, dass beide Programme nur sehr grob, falsch oder überhaupt nichts erkennen, selbst mit der eigentlichen Analyse von Signalen zu beginnen.

Um den Umgang mit der Software zu erlernen habe ich zunächst die Online-Hilfe von SA zu Rate gezogen. Doch offen gesagt, bin ich da nach mehrmaligen studieren der Unterlagen noch immer nicht richtig durchgestiegen. Daraufhin habe ich mich entschlossen lieber erste praktische Erfahrungen mit der Software zu sammeln. Dazu habe ich das Signal des Meteo-Dienstes in Pinneberg bei Hamburg auf 10.100 kHz als Soundfile aufgenommen und dieses in SA geladen (SA ist kein Realtime-Analyse-Werkzeug, sondern kann Signalaufnamhen bis zu einer Filegröße von 50 MB verarbeiten).Mir gelang es zunächst die Taktfrequenz zu identifizieren. Im Anschluss sogar die Baud-Rate, die bei 99,36 liegt. Ein Blick in die Spezial-Frequenzliste von Michael Marten bestätigten die Richtigkeit der Messung. Marten gibt das Baudot-Signal mit einer Baud-Rate von 100 an – passt also.

Nun werde ich mal schauen, was ich mit der Software noch so alles analysieren kann.

Bei Zeiten gibt es hier mehr.

73, Alexander

Neuer EiBi-Hörfahrplan (Winter 2009/2010) ist da

Heute hat Eike Bierwirth den neuen Hörfahrplan online gestellt.

Hier findet sich das gute Stück.

Perseus-Nutzer kopieren die txt-Datei direkt direkt in das Perseus.exe-Verzeichnis.

73, Alexander