Signalskitchen's Blog

HF, VHF, UHF: Monitoring, DXing, SWL, Signal-Analyse & SDR

Archiv für UDX

Drohnen: Monitoring von Video-Feeds

Wie das Wall Street Journal in seiner Online-Ausgabe kurz vor Weihnachten berichtete, ist es durch den Einsatz von frei verfügbarer Satelliten-Monitoring-Software möglich die von US-Drohnen, z.B. des Typs PREDATOR, übertragenden Video-Daten abzufangen, zu speichern und zu betrachten.

Mittels der im Internet downloadbaren Low-Cost-Software SkyGrabber, einer FTA Satelliten Daten Monitoring Software, ist es ohne Schwierigkeiten möglich die Datenlink-Strecken zu monitoren – einzig ein entsprechendes Receiver/Modem ist nötig.

Durch dieses sehr simple Set-up – 60cm Satelliten-Schüssel, Receiver/Modem, Rechner und Skygrabber – sind somit die von US-Drohnen übertragenen live Video-Daten, die über Satelliten geleitet werden, wenn eine direkte Funkverbindung nicht möglich ist, „lesbar“.

Pikant an dieser Sicherheitslücke ist sicherlich die Tatsache, die in Medienberichten wiedergegeben wird, dass dem US-Militär offensichtlich diese Tatsache schon lange bekannt ist.

Features von Skygrabber auf einen Blick (Quelle: http://www.skygrabber.com):

  • Filtering information by the types of files ( mp3, avi, mpg и т.д. )
  • Filtering information by IP, MAC addresses
  • Simultaneous work on the Internet and grabbing
  • The monitoring system resources
  • Showing progress downloads
  • Handling TCP, GPE, IP, MPE packages
  • Handling HTTP responses (200, 206)
  • Support dreamboxes

Skygrabber unterstütz folgende Receiver-/Modem-Hersteller (Quelle: http://www.skygrabber.com):

  • DVBWorld
  • TBS/QBOX
  • Azureware
  • TechniSat
  • TechnoTrend
  • Genitech
  • TeVii

Anmerkung:

Z.Z. ist die Website des Herstellers nicht erreichbar. Lediglich in der Cache-Version sind noch Teile aufrufbar. Ob da wohl einer nun böse geworden ist?

73,  Alexander

Haiti Erdbeben: Frequenzen

Zur Zeit sind Aktivitäten auf folgenden Frequenzen ermittelt worden:

US-Militär und -Küstenwache

5696 kHz

8983 kHz

11201 kHz

Kanadisches Militär

5717- Halifax & Trenton Military

6754- Halifax Military

9007-Halifax & Trenton Military

11232- Trenton Military

Southcom Ops

11205

11436

15025 (evtl.)

Amateurfunk Stationen/Services

7045 kHz

3720 kHz

14.265 MHz Primär tagsüber

7265 & 3977.7 KHz Abend und Nacht

14300 kHz Primär

14313 kHz Telefonie Patches

ALE (HFN)- Text, Internet, Calls

3596.0 USB

7102.0 USB

10145.5 USB

14109.0 USB

18106.0 USB

21096.0 USB

24926.0 USB

28146.0 USB

ALE (HFL) – Emcomm, Voice, Calling

3791.0 USB

7185.5 USB

14346.0 USB

18117.5 USB

21437.5 USB

24932.0 USB

28312.5 USB

Quelle: http://wiki.radioreference.com/index.php/Haiti_Earthquake_2010

Test mit Code 300-32

Heute habe ich mal einen Testlauf mit der Hoka-Software Code 300-32 eines Bekannten durchgeführt. Die Software ist auf einem etwas älteren Laptop installiert. Daher habe ich das RX-Signal über die Soundkarte vom meinem Perseus-Rechner (MacBook Pro) herausgeführt und über die interne Soundkarte des anderen Rechners wieder eingeschleift –  funktioniert gut.

Ich habe die Code 300-32 auf folgende Frequenzen/Signale losgelassen:

1. Hamburg Meteo/Pinneberg (10100kHz)

2. SAB/Göteborg (3264 kHz)

3. Luftwaffe Frankreich/Bordeaux (2817kHz)

4. HFDL/Shannon (2998kHz)

5. UNID (4325kHz)

Die „Ergebnisse“ habe ich jeweils als Screenshot eingefügt:

Hamburg Meteo(Baudot)

SAB (GW-FSK)

Luftwaffe Frankreich (Baudot)

HFDL (HFARCAS)

UNID (FSK 50 Baud)

Was ich nach diesem ersten Testlauf schon sagen kann: Es ist erstaunlich, was die Software nur mittels der „normalen“ Soundkarte dekodieren kann – sofern man im Vorwege genau festgestellt hat, um welches Kodierverfahren es sich handelt (Ein Blick in die Bücher von Klingenfuss, Marten etc. hilft meistens, aber eben nicht immer!).

So richtig überzeugt hat mich die automatische Signalidentifizierung der Software noch nicht. Es gilt, hier manuell durch ausprobieren der Sache auf die Spur zu kommen. Signals Analyzer bietet sich dazu sehr gut an. Allerdings bietet Code 300-32 auch eine breite Palette an Analysewerkzeugen an. Ich werde mich damit jetzt mal näher beschäftigen.

Ich berichte an dieser Stelle wieder…

73, Alexander

Klingenfuss – Guide to Utility Stations

So, heute habe ich mir, nach langem überlegen, das o.g. Buch von Klingenfuss bestellt. Denn ich habe zwar Marten’s „Spezial-Frequenzliste“ und den Frequenzy Manager 7.0 von Proesch, doch habe ich es schon oft erlebt, dass Stationen auftauchten, zu denen ich überhaupt keinen Anhalt hatte.

Nachdem ich nun schon so viel Gutes über Klingenfuss Werke gehört und gelesen haben, tja da habe ich mir nun ein Ruck gegeben – ich bin gespannt.

Ich werde berichten.

73, Alexander

18.12.09 – Bericht zum Inhalt

Verglichen mit dem Frequenzlisten des Buch’s von Michael Marten kann das Werk von Klingenfuss quantitativ nicht mithalten. Auf ca. 220 Seiten werden unterschiedliche genutzte Frequenzen aufgelistet, die laut Autor, alle auf Betriebsart und Sender evaluiert sind. Diesem Kapitel folgt eine alphabetische Liste von Utility Stationen, dies ist sicherlich eine nützliche Zusammenstellung, denn die Liste ist nach Ländern geordnet. Meteo-Sender (Fax und RTTY) werden ebenso aufgeführt wie NAVTEX-Stationen. Einen gefühlten Bärenanteil nimmt das Kapitel „Digital data transmission“ mit ca. 260 Seiten ein. Es läßt sich darüber streiten, ob es notwendig und lehrreich ist, in dieser epischen Breite Screenshots von überwiegend mit WAVECOM dekodierte Station abzudrucken. Die Hälfte hätte sicherlich ausgereicht. Insbesondere wäre eine entsprechende Erläuterung zu den Screenshots aufschlussreicher gewesen. Es folgen dann noch Q- & Z-Codelisten, Abkürzungsverzeichnisse .

Ergänzt wurde das Buch um eine beigelegte 20-seitige Frequenzliste, die weitere Stationen aufzeigt.

Fazit:

Muss man nicht kaufen, wenn es einem nur um Frequenzen geht. Da ist Marten’s Buch umfangreicher bzw. die Datenbank Frequenzymanager 7.0.

Für den Einstieg in die Materie ist das Buch auch nicht geeignet, da die gegebenen Erklärungen didaktisch nicht überzeugend aufbereitet sind.

Das Buch eignet sich für Insider als Nachschlagewerk. Was leider überhaupt nicht behandelt wird ist das Thema Signale, Modulationsverfahren etc. – dazu gibt es ein extra Buch von Klingenfuss (mal schauen, vielleicht lege ich mir das mal zu, dann berichte ich selbstverständlich).

73, Alexander